Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Gegenstand, Betreiber, Anwendungsbereich

1.1. In der Stellenbörse www.t3jobs.net (nachstehend „Plattform“) können Unternehmen (nachstehend „Stellenanbieter“) kostenpflichtig Anzeigen mit Stellenangeboten schalten, insbesondere für TYPO3-Entwickler.

1.2. Die Stellenbörse wird betrieben von der:

      Bergisch Media GmbH
      Südring 174
      42579 Heiligenhaus

(nachstehend „wir“ bzw. „uns“)

1.3. Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Rechtsbeziehungen zwischen Stellenanbietern und uns.

1.4. Unser Dienstangebot zur Schaltung von Stellenanzeigen richtet sich ausschließlich an Unternehmer im Sinne von § 14 BGB. Unternehmer in diesem Sinne ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt. Stellengesuche (statt Stellenangebote) können nicht aufgegeben werden.

1.5. Unsere Angebote und Leistungen unterliegen ausschließlich den vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende und/oder über diese Geschäftsbedingungen hinausgehende Geschäftsbedingungen des Stellenanbieters werden nicht Vertragsinhalt.


2. Bereitstellungsbedingungen

2.1. Formate, Platzierungen und Schaltzeiträume für Stellenanzeigen sind auf der Website ersichtlich.

2.2. Eine Stellenanzeige darf – wenn nicht anders angegeben – jeweils nur eine einzelne (also nicht mehrere) Stelle(n) ausschreiben.


3. Kundenkonto

3.1. Für die Schaltung von Stellenanzeigen ist jeweils die Einrichtung eines Kundenkontos erforderlich.

3.2. Bei der Registrierung des Kundenkontos sind richtige und vollständige Angaben zu machen. Daten Dritter dürfen ohne deren Einwilligung nicht verwendet werden. Mehrfachregistrierungen sind unzulässig.

3.3. Der Stellenanbieter ist verpflichtet, seine Zugangsdaten wie bspw. sein Passwort vertraulich zu behandeln, und uns im Falle des Verlusts oder einer unbefugten Nutzung Ihrer Zugangsdaten unverzüglich zu unterrichten.


4. Vertragsschluss, Speicherung des Vertragstexts, Vertragssprache

4.1. Die Bereitstellung der Stellenbörse stellt noch kein verbindliches Angebot zum Abschluss eines entsprechenden Vertrages zur Schaltung einer Anzeige dar. Ein verbindliches Angebot erfolgt vielmehr erst dadurch, dass der Stellenanbieter auf der Plattform die Schaltung einer Anzeige bucht. Dieses Angebot nehmen wir ggf. dadurch an, dass wir dem Stellenanbieter per E-Mail eine Auftragsbestätigung zuschicken oder die Stellenanzeige auf unserem Portal veröffentlichen.

4.2. Wir speichern die Vertragsdaten einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Sie können die Vertragsdaten einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausdrucken oder speichern, indem Sie die übliche Funktionalität Ihres Browsers nutzen (dort meist „Drucken“ bzw. "Datei" und "Speichern unter"). Die jeweils aktuelle Fassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen können Sie außerdem auf unserer Website einsehen.

4.3. Vertragssprachen sind Deutsch und Englisch.


5. Zahlungsbedingungen für die Schaltung von Stellenanzeigen

5.1. Soweit keine abweichende Vereinbarung getroffen wird, wird die Vergütung sofort nach der jeweiligen Buchung einer Stellenanzeige fällig.


6. Anforderungen an Stellenanzeigen

6.1. Der Stellenanbieter hat dafür Sorge zu tragen, dass die Schaltung der Stellenanzeige nicht gegen einschlägige gesetzliche Bestimmungen verstößt. Unter anderem:

6.1.1. dürfen Bewerber gemäß dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) nicht aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität benachteiligt werden,

6.1.2. darf die Stellenanzeige nicht gegen das Verbot der unlauteren, irreführenden oder sonst wettbewerbswidrigen Werbung nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) verstoßen,

6.1.3. darf die Stellenanzeige nicht gegen strafgesetzliche Bestimmungen verstoßen,

6.1.4. darf die Stellenanzeige nicht gegen gewerbliche Schutzrechte Dritter oder Rechte Dritter an geistigem Eigentum verstoßen wie bspw. Namensrechte, Kennzeichenrechte (Marken, Geschmacksmuster) oder Urheberrechte.

6.2. Enthält die Stellenanzeige einen Hyperlink, so hat der Stellenanbieter die technische Verfügbarkeit der Zielseite sicherzustellen, außerdem die inhaltliche Rechtmäßigkeit der Zielseite und des Umfelds der Zielseite.

6.3. Des Weiteren hat der Stellenanbieter die Impressumspflicht zu beachten. Dies ist in Ziffer 7. näher ausgeführt.


7. Impressumspflicht

7.1. Stellenanbieter haben dafür Sorge zu tragen, dass die Stellenanzeige der Impressumspflicht im Sinne von § 5 Telemediengesetz genügt.


8. Sperrung von Stellenanzeigen

8.1. Es ist uns gestattet, Stellenanzeigen zu sperren, wenn konkrete Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die Stellenanzeige gesetzliche Vorschriften, Rechte Dritter oder diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen verletzt oder wenn wir ein sonstiges berechtigtes Interesse haben, insbesondere zum Schutz anderer Nutzer der Plattform vor betrügerischen Aktivitäten. Bei unserer Vorgehensweise berücksichtigen wir die berechtigten Interessen des betroffenen Stellenanbieters.

8.2. Für die Dauer einer Sperrung geben wir dem Stellenanbieter – soweit dies der Natur des Verstoßes nach in Betracht kommt - Gelegenheit, die Stellenanzeige für den Rest des vereinbarten Schaltzeitraums in abgeänderter, unbedenklicher Ausgestaltung zu schalten oder eine andere – unbedenkliche - Stellenanzeige zu schalten.


9. Haftungsbeschränkung

9.1. Für eine Haftung von uns auf Schadensersatz gilt:

9.1.1. Bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit, auch unserer Erfüllungsgehilfen, haften wir nach den gesetzlichen Bestimmungen. Das gleiche gilt bei fahrlässig verursachten Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

9.1.2. Bei fahrlässig verursachten Sach- und Vermögensschäden haften wir und unsere Erfüllungsgehilfen nur bei der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, jedoch der Höhe nach beschränkt auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schäden; wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf.

9.1.3. Im Übrigen ist die Haftung, unabhängig von deren Rechtsgrund, ausgeschlossen, außer wenn wir kraft Gesetzes zwingend haften, insbesondere wegen Übernahme einer Garantie oder nach dem Produkthaftungsgesetz. 

10. Haftungsbeschränkung

10.1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

10.2. Sind beide Parteien des Vertrages Kaufleute im Sinne des Handelsgesetzbuches, so ist Heiligenhaus Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten aus dem Vertrag; wir sind daneben berechtigt, auch am allgemeinen Gerichtsstand des Kunden zu klagen.

10.3. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder den gesetzlichen Regelungen widersprechen, so wird hierdurch der Vertrag im Übrigen nicht berührt.